Anreise nach Norwegen

Wer auf direktem Wege nach Norwegen reisen möchte, muss irgendwie das Skagerrak überqueren. Also jenen Teil der Nordsee, der Dänemark und Norwegen voneinander trennt. Am einfachsten geht das mit der Fähre oder dem Flugzeug; über Schweden kommst Du aber auch auf dem Landweg nach Norwegen.

Anreise nach Norwegen

Mit dem Auto nach Norwegen

Bei der Anreise mit dem eigenen Fahrzeug, stellt sich zunächst die Frage, ob möglichst viele Straßenkilometer gefahren und das Meer nur auf den kürzesten (und damit auch relativ günstigen) Fährstrecken überquert werden soll. Oder ob eine entsprechend teurere „Seereise“ anstatt möglicher Landverbindungen in die engere Wahl fällt. Seit Fertigstellung der Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden gelangt man auch ohne Fähre nach Norwegen.

  • Auf dem Landweg nach Norwegen: Auf der Route Hamburg-Oslo (etwa 12 Stunden) beträgt die Maut für die Brücken über den Großen Belt und den Øresund 63 Euro, für Caravan/Wohnmobil 106 Euro (einfache Fahrt). Die Fahrt über die Øresundbrücke ist ein Erlebnis für si
  • Andere entscheiden sich für die Hauptfahrstraßen, welche über die dänischen Inseln nach Schweden mit jeweils zwei Fähren führen.
  • Eine weitere Möglichkeit ist die Überfahrt durch Jütland an die schwedische Westküste: Hier kommst du sogar mit der Benutzung nur einer Autofähre von Frederkishavn nach Göteborg aus. Für die Überfahrt über das Kattegat benötigst du etwa 3 Stunden.
  • Noch bequemer ist die Fährverbindung Kiel-Oslo – Fahrzeit etwa 12 Stunden oder mehr. Auf der Überfahrt bietet sich die Möglichkeit einer Übernachtung an Bord.

Tipp für Autofahrer: In Norwegen sind hauptsächlich die nummerierten Reichsstraßen (Riksweg) und in der Nähe einiger größerer Städte die Autobahnen und Kraftfahrstraßen (Motorveg) wichtig. In den Bergen des südlichen Norwegens und an felsigen Fjordufern sind die Straßen oft schmal und kurvenreich. Hier ist eine gute Fahrtechnik die Voraussetzung für sicheres und genussreiches Fahren. Beachte: Bei Begegnungen an schwierigen Stellen hat der Bergauffahrende stets die Vorfahrt.

Spartipps für die Brückenpassagen: Anerkannt sind Chips/Keys/Transponder des nordeuropäischen Konsortiums „Easy Go“ mit Brobizz (Dänemark), Bropas (Øresundbrücke) und Autopass (Norwegen).
Wenn du die Øresundbrücke mit einer Fährverbindung der Vogelfluglinie verbinden möchtest, dann solltest du dir ein Kombiticket für die Fähr- und Brückenpassage bestellen.

Mit der Fähre nach Norwegen

Die vermutlich schönste Anreise nach Norwegen. Alle Infos zur Anreise per Fähre findest Du in unserem Artikel: Mit der Fähre nach Norwegen

Mit dem Flugzeug nach Norwegen

Im skandinavischen Raum besteht ein relativ dichtes Flugnetz. Alle größeren Orte bis nach Lappland hinauf sind gut zu erreichen – vor allem im Anschlussverkehr von der Landeshauptstadt Oslo aus. Hier befindet sich der wichtigste Flughafen. Er bietet bis zu 140 Linienflüge an. Jedoch solltest du bereit sein, ein oder mehrere Male umzusteigen, um an deinen finalen Zielort zu gelangen.

Alle größeren Städte verfügen über Flughäfen. Von mehr als 50 Flughäfen hast du die Gelegenheit an entlegene Orte wie etwa die Lofoten-Inseln oder ans Nordkap zu gelangen.

  • Lufthansa und SAS bieten Direktflüge von Deutschland und Österreich nach Oslo an. Im Sommer startet Lufthansa auch nach Bergen und Stavanger.
  • Norwegian Air unterhält Direktflüge aus mehreren deutschen Städten nach Oslo und bedient zudem die Route Berlin-Bergen.
  • SAS (Scandinavien Airlines) fliegt über Kopenhagen direkt nach Oslo, Bergen, Stavanger, Kristiansand und Trondheim.
  • Ebenfalls attraktiv sind die Ryanair-Flüge nach Haugesund und Sandefjord.
  • Ganzjährig gibt es auch Flüge mit KLM über Amsterdam nach Bergen und Stavanger.

Tipp:

  • Verschiedene Tarife helfen Geld zu sparen. Am günstigsten ist es, online zu buchen. Größte Transparenz über das oft unübersichtliche Flugangebot bieten diverse Vergleichs-Websites.
  • Interessant ist auch das „Norwegian Explorer Ticket“. Innerhalb von 14 Tagen eroberst du 42 Städte im Flug – so oft du möchtest.
  • Die meisten Fluglinien werden innerhalb des Landes von „Widerøe bedient. Die norwegische Fluggesellschaft unterhält mit ihren Propeller-Maschinen die Verbindungen in fast 50 Städte Norwegens.

Mit dem Zug nach Norwegen

Die Anreise per Bahn ist die teuerste Alternative. Ab Berlin zahlst du etwa 320 Euro für ein Bahnticket in der 2. Klasse. Generell empfiehlt sich diese Variante nur, wenn du viel Zeit hast oder ein Fan von Eisenbahnfahrten bist. Das Bahnnetz ist in Norwegen im Verhältnis zu den Nachbarländern nicht so flächendeckend ausgebaut. Dafür haben die norwegischen Eisenbahnen (NSB) moderne elektrische und Dieselzüge. Die Touristenwagen mit verstellbaren Liegesesseln gehören zu den bequemsten in Europa.

  • Von Hamburg fährt die Bahn über Kopenhagen, Malmö und Göteborg nach Oslo. Dauer etwa 13 Stunden und mindestens zweimal umsteigen.
  • Für alle Fernzüge sollte man frühzeitig buchen.

Das Eisenbahnnetz in Norwegen besteht aus den fünf folgenden Bahnlinien:

  • Die Bergenbahn verbindet Oslo mit Bergen und erreicht an ihrem höchsten Punkt 1301 Meter.
  • Schön ist auch die Reise mit der Dovrebahn von Oslo durch das Gudbrandsdal nach Trondheim. Unterwegs passierst du das Dovrefjell. Ihre Seitenlinie (Raumabahn) kann sich wegen des Reichtums an Naturschönheiten durchaus mit der Flåmbahn messen.
  • Parallel zur Dovrebahn fährt die Rørosbahn durch das Østerdal zwischen Oslo und Trondheim.
  • Die Valdresbahn führt nach Fagernes im schönen Valdres. Indes fährt die Sørlandbahn um die ganze norwegische Südküste von Oslo über Kristiansand nach Stavanger und über weitere Seitenbahnen zu malerischen Küstenorten.
  • Die Nordlandbahn ist die letzte große Bahnstrecke. Immer mehr Reisende fahren mit ihr von Trondheim über den Polarkreis ins Land der Mitternachtssonne. Die Bahn geht via Fauske bis Bodø. Von Fauske kannst du mit dem Nord-Norge Bus mehr als 1300 Kilometer nordwärts nach Kirkenes weiter reisen. Fahrzeit etwa 4 Tage.

Mit dem Fernbus nach Norwegen

Busse spielen für den norwegischen Reiseverkehr eine wichtige Rolle. Für die Anreise mit einem Fernbus plane jedoch mindestens 16 Stunden Fahrzeit ein. Die Busfahrt kann in Hamburg beginnen. Zielorte sind Oslo (15 Stunden) und Stavanger (19 Stunden).
Gut zu wissen: Mittlerweile zahlt man mit dem Bus oft mehr als für eine Fährpassage oder für ein Flugticket.
Deine Reise mit dem Fernbus planst du mit „NOR-WAY Bussekpress“ (www.nor-way.no oder www.eurolines.com).
Oslo kann von den meisten Großstädten Deutschlands, der Schweiz und Österreichs aus problemlos mit dem Fernbus erreicht werden. Es wird fast immer nachts gefahren.

Im Inland gilt: Wo die Eisenbahn nicht weiterführt, werden die Reisenden mit Bussen befördert: zwischen den Tälern im Osten, über die Gebirgspässe zu den Fjorden, von Fjord zu Fjord und in den hohen Norden. Die Fahrer sind tüchtig, vorsichtig und höflich, beherrschen jedoch selten fremde Sprachen. Deine Erwartung, im Rahmen der Busfahrt mehr über die Sehenswürdigkeiten zu erfahren, wird eher nicht erfüllt.

Welche ist die beste Anreise?

Wie auch immer du das Land erkundest, dich erwarten grandiose Landschaftseindrücke.
Eine gute Orientierung gewährt die Stadt Trondheim. Südlich von Trondheim kommt in der Regel das Auto zum Einsatz, inklusive Fährüberfahrt. Nördlich von Trondheim plant man seine Reise zumeist mit dem Flieger.

Bei Flugreisen bietet unseres Erachtens „Norwegian Air“ das beste Preis-Leistungsverhältnis. Dennoch lohnt ein steter Preisvergleich. Beachte bitte, dass Mietwagen in Norwegen etwas teurer sind als in Deutschland.

Eine abschließende Einschätzung zur Anreise-Dauer erscheint relativ. Die Überfahrt mit der Fähre ist sowohl kurzweilig als auch bequem. Frei von jeglichem Stress erreichst du dein Ziel. Die Kosten bleiben überschaubar. In jedem Fall liegen sie deutlich unter den Anreisekosten mit Flieger, Bus und Bahn. Im Preisverhältnis zur Anreise mit dem Auto mittels Brückenpassagen unterscheiden sie sich hingegen kaum.

Letztendlich beruht die endgültige Entscheidung auf deinen Vorlieben. Wer gern von Ort zu Ort tingelt, wird sich im Wohnmobil am wohlsten fühlen. Über die Brückenvariante gelangt man mit dem eigenen Fahrzeug bequem in norwegische Gefilde. Meist hat man seine Route festgelegt und die Unterkünfte entsprechend gewählt.
Andere genießen die Überfahrt mit der Fähre und schippern entspannt ins Land der Fjorde.