x
  1. Startseite
  2.  › 
  3. Italien
  4.  › 
  5. Florenz

Die Basilika di Santa Croce

In Florenz streiten sich seit langer Zeit die Gelehrten, welche dieser Gotteshäuser am Ufer des Arno die bedeutendste ist. Für so manchen ist dies keineswegs der historische Dom sondern eher die Basilika di Santa Croce. Immerhin fanden in diesem dreischiffigen Kirchenbau aus dem 13. Jahrhundert zahlreiche Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte: Michelangelo, Galileo, Rossini und auch der oft missverstandene und dennoch geniale Philosoph Niccolò Machiavelli. Prachtvolle Sarkophage und Grabstätten zeugen vom unvergänglichen Ruhm dieser großen Florentiner. Ursprünglich sollte in der Basilika di Santa Croce auch der Dichter und Philosoph Dante Alighieri sein Grabmahl erhalten, doch die Stadt Ravenna weigerte sich, die sterblichen Überreste zu überführen. Und so bestaunen die Besucher in der Basilika in Florenz lediglich ein monumentales Kenotaph – ein leeres Scheingrab für den Schöpfer der “Göttlichen Komödie”.

Ein offener holzbemalter Dachstuhl

Die gotischen Elemente sind in der größten Franziskaner-Kirche der Welt im Herzen der Stadt Florenz nicht zu übersehen. Das Gotteshaus misst 150 Meter in der Länge und 38 Meter in der Breite. Der Grundstein wurde im Jahr 1295 gelegt, und es währte fast ein halbes Jahrhundert, bis die Basilika eingeweiht werden konnte. Die Gläubigen, die damals zu diesem Meisterwerk von Arnolfo de Cambio pilgerten, werden überrascht gewesen sein von den Dimensionen und den vielfältigen Formen von Marmor an der einzigartigen Fassade. Der Architekt und Bildhauer de Cambio restaurierte auch das Baptisterium San Giovanni am Dom von Florenz und plante den Grundriss des Palazzo Vecchio. De Cambio entschied sich bei seiner Ausgestaltung der Basilika die Santa Croce für einen offenen holzbemalten Dachstuhl.

Der weiße Marmor aus Seravezza

Einer der wichtigsten Führer der florentinischen Familie Madici ließ im Jahr 1565 durch seinen Hof-Architekten Giorgio Vasari die Kirche umbauen. Das betraf in erster Linie das Chorgestühl sowie die Nebenaltäre der Seitenschiffe. Sie sind bis heute schlicht gehalten und beschränken sich auf wenige Utensilien. Die Altarbilder beschreiben Leidensweg, Tod und Wiederauferstehung Christi. Aus Seravezza, im Hinterland der Apuanischen Alpen im Norden der Toskana, stammt der blütenweiße Marmor für die Kanzel. Sie ist ein Meisterwerk von Benedetto da Maiano, der von dem wohlhabenden Kaufmann Pietro Mellini den Auftrag zur Gestaltung der Kanzel bekam.

Gräber im Boden des Querschiffs

Die große Anzahl an Gräbern, unter anderem im Boden des Querschiffs, sind ein Merkmal dieser schönen Kirche. Zu den berühmten Italienern, die in der Basilika di Santa Croce ruhen, zählt auch Michelangelo Buonarroti, dessen Denkmal zwischen 1564 und 1575 von Giorgio Vasari konzipiert und realisiert wurde. Der war nicht nur Architekt und Hofmaler der Medici sondern machte sich insbesondere als Verfechter der Ästhetik der antiken Kunst einen Namen. Betuchte florentiner Familien ließen im Laufe der Jahrhunderte insgesamt zehn Kapellen an der einstigen Wand des Querschiffes bauen. Beachtenswert ist insbesondere die Cappella Baroncelli mit dem Aufbau eines Altars aus der Werkstatt Giotto di Bondones mit dem Motiv der Krönung Marias. Giotto machte sich auch um einige Fesken in den Kapellen verdient.

Mischung aus Fußball und Rugby

An einem Tag im November 1966 wurde die Basilika di Santa Croce in Florenz von einer Flut heimgesucht. Der Arno durchbrach dabei alle Wälle und überflutete den Platz vor der Kirche, die fünf Meter hoch unter Wasser stand und Schäden hinterließ. Auf der rechten Seite der Kirche befindet sich das Tor zum Komplex des Franziskaner-Klosters mit dem Museo dell’ Opera und der sogenannten Pazzi-Kapelle. Diese Stadt, die als Wiege der Renaissance gepriesen wird, ist im übrigen auch so etwas wie der Ursprung des Fußballs. Auf dem Platz vor der Basilika di Santa Croce fand im Mittelalter das historische “Calcio Storico Fiorentino” statt. Dies war eine eher rustikale Mischung aus Fußball und Rugby und ein Duell florentinischer Männer in malerischen Kostümen.

Weitere Infos

AdressePiazza di Santa Croce, 16, 50122 Firenze FI, Italien
Telefon+39 055 246 6105