x

Delft

Schmale Gassen, Grachten, barocke und gotische Gebäude, die so manche Geschichte erzählen könnten. Delft ist weit mehr als das bekannte blaue Porzellan, das die Stadt im Westen der Niederlande über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat.

Delft ist auch die Stadt von Johannes Vermeer, dem berühmten Maler. Während seine Gemälde heute in Museen rund um den Globus zu finden sind, zeigt das Vermeer Centrum, ein Museum, das sich Vermeer widmet, Kopien seiner Werke. Ein konstruiertes Atelier gewährt Einblicke in die Arbeit des Malers.

Ebenfalls zu den berühmtesten ihrer Art zählt die Neue Kirche (Nieuwe Kerk). Die ältesten Teile des beeindruckenden Bauwerks stammen aus dem 14. Jahrhundert. Im Innern der Kirche befinden sich die Grabstätte von Wilhelm von Oranien – er hat die heutige Niederlande im Achtzigjährigen Krieg von der spanischen Fremdherrschaft befreit und gilt als Begründer der Niederlande – und das Familiengrab der königlichen Familie. Zuletzt wurden hier 2004 die ehemalige Königin Juliana und ihr Gemahl Bernhard beigesetzt. Ein Blick vom knapp 109 Meter hohen Kirchturm verspricht ein schönes Panorama über die Stadt.

Die älteste Kirche der Stadt ist die Alte Kirche (Oude Kerk). Sie stammt aus dem 13. Jahrhundert und dient Johannes Vermeer als letzte Ruhestätte. Ihr schiefer Turm – Oude Jan genannt – gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Unweit der Kirche befindet sich der Prinzenhof (Prinsenhof). Hier wurde 1584 Wilhelm von Oranien ermordet und die Kugeln, die von seinem Tod zeugen, stecken bis heute im Mauerwerk. Ein Museum im Innern beschäftigt sich mit dem Achtzigjährigen Krieg.

Delft Infos

GPS-Koordinaten52.0116, 4.3571