x

Juist

Top Sehenswürdigkeiten & Tipps 2021

Der Zauber der längsten und schönsten Sandbank der Welt

Juist liegt zwischen den Nachbarinseln Borkum im Westen und Norderney im Osten. Mit einer Ost-West-Erstreckung von 17 Kilometern ist sie die längste der insgesamt sieben bewohnten ostfriesischen Inseln und nennt sich nicht ohne Stolz die längste und schönste Sandbank der Welt. Durch eine maximale Breite von nur 900 Metern wirkt die Insel aus der Vogelperspektive wie ein langer weißer Teppich mit grünem Kern. Da ist es nicht verwunderlich, dass Romantiker der Insel den Beinamen ‚Töwerland‘ gaben, das aus dem Niederdeutschen übersetzt so viel wie ‚Zauberland‘ bedeutet.

Fährhafen Norddeich-Mole – Die Anreise per Auto, Bus und Bahn

Die Anreise nach Juist führt über den niedersächsischen Fährhafen Norddeich-Mole. Mit dem Auto reisen Sie über die A31 bis Emden-Nord und von dort aus über die B210 und B72 bis zu den Parkhäusern am Hafen. Hier findet Ihr Auto während des Aufenthaltes auf Juist einen sicheren Stellplatz, denn auf der Insel sind Autos nicht zugelassen. Auch für Fernbusnutzer und Bahnreisende, die mit Fernzügen aus allen Teilen Deutschlands anreisen, endet hier der Landweg. Soweit Sie nicht eine der kleinen Passagiermaschinen der Inselflieger zum Flugplatz Juist nutzen, setzen Sie Ihre Anreise hier per Fähre vom Juistanleger fort.

Für die Fahrt durch die Priele des Wattenmeers zu der über die Luftlinie nur rund 10 Kilometer entfernten Insel benötigt die Fähre von Norddeich-Mole rund 90 Minuten. Sandbänke des Juister Watts machen kleine Umwege notwendig, so dass Sie das Zauberland schon bei der Anreise aus unterschiedlichsten Perspektiven bewundern können. Die Fährfahrt ist nur bei Flut und damit maximal zwei Mal täglich möglich. Der Hafen von Juist liegt im Hauptort der Insel nahe der vielen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen.

Autofreies Töwerland – Die Alternativen der Mobilität

In dem autofreien Leben schalten Sie auf der Insel zwangsläufig einige Gänge zurück, genießen entspannende Ruhe und gesunde reine Luft und entdecken die Alternativen der Mobilität. Im Siedlungsbereich ist alles leicht und bequem zu Fuß zu erreichen und das autofreie Flanieren über die Wege und Straßen machen die Insel zu einem Paradies für Spaziergänger und Radfahrer. Das Fahrrad ist das wohl meistgenutzte Verkehrsmittel, um die sehenswerten Endpunkte ‚Bill‘ im Westen und ‚Kalfamer‘ im Osten zu erkunden.
Die Autofreiheit gilt natürlich auch für LKW und Transporter. So bestimmen rund 50 Pferdefuhrwerke das Bild, mit denen heute nahezu alles transportiert wird. Sie übernehmen gleichermaßen den Lieferverkehr von Lebensmitteln, Möbeln und Baumaterialien und übernehmen Taxi- und Shuttle-Dienste zwischen Hafen, Flugplatz und Siedlungen. Zudem stehen die Fuhrwerke auch für Inselrundfahrten zur Verfügung.

Die beste Reisezeit und das Reisegepäck

Juist verzaubert seine Gäste durch das Seeklima und seine einzigartigen wechselnden Stimmungen zu jeder Jahreszeit. Durch die Insellage und das maritim Klima ist es auf Juist im Sommer etwas kühler und im Winter etwas milder als auf dem Festland. Sommerurlauber freuen sich zwischen Juni und September bei maximal 11 Regentagen über angenehme Temperaturen bei 21°C und einer durchschnittlichen Sonnenscheindauer von 6 Stunden pro Tag. Besonders trocken ist es im Frühjahr, während im Spätherbst im November und Dezember die meisten Niederschläge fallen. Wenn in der dunklen Jahreszeit die Herbst- und Frühjahrsstürme die Nordsee aufwühlen und sich der Blanke Hans mit schäumender Gischt und hoher Brandung von seiner wilden Seite zeigt, sind Strandspaziergänge ein besonders faszinierendes Erlebnis.

Bei gemäßigten Temperaturen und einer stetig wehenden leichten Brise gehört für einen Besuch der Insel auch im Sommer neben der Strandbekleidung eine leichter Pullover und eine Windjacke ins Reisegepäck. Ab dem Herbst bis in das Frühjahr ist für alle Outdoor-Aktivitäten die Mitnahme wetterfeste Kleidung ratsam. Für den Schutz der Haut empfehlen sich Feuchtigkeit spendende Cremes gegen das Austrocknen sowie wirksame Sonnenschutzmittel.

Urlaub im UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Wattenmeer

Ein Urlaub auf der Insel Juist ist eine Reise mitten in die eindrucksvolle Fauna und Flora des geschützten Nationalparks Wattenmeer. Sie wohnen hier in einem Gebiet, das im Jahr 2009 von der UNESCO in die Liste der Stätten des Weltnaturerbes aufgenommen worden ist. Direkt vor der Haustür eröffnen Ihnen Spaziergänge, Führungen und auch Informationsstätten wie das Nationalpark-Haus Juist Einblicke in die Geheimnisse dieser wundersamen Lebenswelt, die wie keine andere durch den Wechsel von Ebbe und Flut geprägt ist. Schon bei einem barfüßigem Spaziergang durch das Watt begegnen Ihnen unterschiedlichste Lebewesen, unter denen der Wattwurm sicherlich der bekannteste Vertreter des Watts ist. Im Nationalpark-Haus Juist zwischen Hafen und Dorf erhalten Sie vielfältige Informationen zum Wattenmeer und die Dreiteilung des Parks in die Ruhezone mit besonders strengen Schutzbestimmungen, die Zwischenzone mit zeitlich befristeten Einschränkungen sowie die Erholungszone. Die Erholungszone ist ein Refugium der Entspannung und Regeneration für Urlauber und Tagesgäste. Sie genießen besonders auf Juist die saubere Luft mit einem hohen Jod- und Salzgehalt. Die hier befindlichen Kureinrichtungen konzentrieren sich auf Haut- und Lungenkrankheiten wie Neurodermitis und Asthma. Ein Anlaufpunkt für alle Informationen und Angebote zu Erlebnissen im Nationalpark ist die Nationalpark-Verwaltung der Insel.

Kurkonzerte, Tee-Zeremonie und Fisch

Das touristische Zentrum bildet die grüne Oase des Kurplatzes im Hauptort. Hier finden regelmäßig Open-Air-Konzerte des Juister Kurorchester und von Gastmusikern statt. Auf dem Schiffchenteich lassen in den Abendstunden Groß und Klein ihre Schiffsmodelle schwimmen. Für das leibliche Wohl sorgen die gemütliche Restaurants, Cafés und Bars. Selbstverständlich wird hier die ostfriesische Tee-Zeremonie zelebriert und selbstverständlich nehmen Fischgerichte auf der Speisekarte eine ganz besondere Stellung ein.

Ein beliebtes Ziel für einen Ausflug ist die Domäne Loog rund 2,5 Kilometer westlich des Hauptortes. Die Aussichtsplattform “Dree Water Utkiek” eröffnet einen Ausblick auf das Wattenmeer sowie die Nordsee und den Hammersee. Das 500 Quadratmeter große Looger Küstenmuseum verschafft Ihnen mit spannenden Exponaten umfangreiche Einblicke in die Geschichte der Insel, das entbehrungsreiche Leben der Insulaner, den ewig dauernden Kampf mit den zerstörerischen Gewalten der Nordsee und die Entwicklung des Heilbadtourismus. Aufbereitet ist auch die Entstehung der heutigen langgezogenen Inselform.

Juister Stranderlebnisse

Ein Bad in der Nordsee ist nach einem Sonnenbad an dem 17 Kilometer langen Strand ein angenehm frisches Erlebnis. Im Sommer sind die Temperaturen für jedermann angenehm, in der Vor- und Nachsaison hingegen ist der Sprung in die Fluten der 10 Grad kalten Nordsee mit einer großen Überwindung verbunden. Zu jeder Jahreszeit müssen Sie aufgrund der starken Strömungen während des ablaufenden Wassers immer auf die Badezeiten achten. Der Hauptstrand mit der Vermietung von Strandkörben und vielen Freizeitangeboten befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den vielfältigen Unterkünften der Insel. Hier laden Fußballtore und Volleyballnetze zum Beachsport und der Teilnahme an Turnieren ein. Zugleich befindet sich am so genannten Roten Turm im zentralen Bereich des Hauptstrands ein Kinderanimations-Zentrum mit Spielgeräten und kindgerechten Angeboten.

Der Tanz auf den Nordseewellen

Die Brandung der Nordsee macht die ostfriesischen Inseln weltweit zu einem Eldorado für Surfer und Kite-Surfer. Die Voraussetzungen an dem 17 Kilometer langen Traumstrand von Juist könnten nicht besser sein, zumal eine stetig wehende Brise für Vortrieb sorgt. Spektakulär wird der Tanz auf den Nordseewellen bei den stärkeren Winden im Frühjahr oder Herbst, wenn die Besten der Besten der Welt vor den Nordseeinseln auf dem Board über das Meer jagen. Weniger rasant dafür mit mehr Feingefühl für das Gleichgewicht geht es beim Stand-Up-Paddling auf Boards zu. Lokale Surf-Schulen bieten sowohl Surf-Ausrüstungen als Surf-Kurse an.

Familienurlaub auf Juist

Der feine weiße Sandstrand und das flach abfallende Wasser sind die idealen Rahmenbedingungen für einen Familienurlaub. Hier lassen sich nach Herzenslust und ohne Gedränge am Strand Sandburgen bauen und neue Freundschaften mit anderen Kindern schließen.
Das Angebot aus der Insel zwischen spielerischem Lernen und dem puren Kinderabenteuer ist nahezu grenzenlos. Dazu trägt das Betreuungsangebot des Kinderclub Wiegand Wattwurm-Club bei. Hier können Kinder ein spannendes Spiel und Sportprogramm nutzen, während die Eltern ihren Interessen nachgehen. Die thematischen Angebote befassen sich mal mit Piraten, der Schatzsuche und Piratenliedern, mal mit dem Basteln Juister Flaggen oder dem Sandbau. Es gibt Quiznachmittage, Vorlesestunden und natürlich Führungen auf den Spuren von Wattwurm & Co, so dass keine Langeweile aufkommen kann.
Zu den Familienangeboten gehören zudem Strandfeste oder bunte Nachmittage, Familienfeste mit der Spielefeuerwehr, Mini-Discos und Kinder-Karaoke-Shows oder sogar ein Afrika-Fest.

Per Rad und auf Schusters Rappen durch Strand- und Dünenlandschaften

Egal, ob Sie mit Ihrem eigenen Fahrrad unterwegs sind oder aber sich eines der gut gepflegten Räder der örtlichen Verleiher ausleihen, Juist gilt unter den Genuss-Radfahren als ein kleines Paradies. Die gut ausgeschilderten Wege der autofreien Insel führen Sie durch flache und wunderbare Landschaften, in denen die leichten Anstiege in den bis maximal 22 Meter hohen Dünenbereichen leicht zu bewältigen sind. Einzig der Wind kann Sie bei den überschaubaren Distanzen bis zum Ost- oder Westende der Insel etwas ausbremsen. Nahe der Endpunkte der Insel lassen sich neben den schönen Aussichten auch die Köstlichkeiten der dortigen Gastronomiebetriebe der Domäne Bill oder am Flugplatz im ‚Sale e Pepe‘ genießen.

Besonders tiefgreifend sind die Naturerlebnisse bei einer Wanderung oder einem Spaziergang über einen der vielen Wanderwege oder am Strand. Dem friesischen Grundsatz folgend, es gäbe kein schlechtes Wetter sondern nur eine falsche Kleidung, sind Strandspaziergänge oder eine Strandwanderung zu jeder Jahreszeit attraktiv. Es ist ein wunderbares Erlebnis, auch im Herbst über den verfestigten weißen Sand an der Brandungskante der Nordsee zu wandern oder aber im Sommer barfuß kilometerlang durch das seichte Wasser direkt am Ufer zu laufen.

Eine Übersicht über alles Rad- und Wanderwege der Insel mit zusätzlichen Informationen über die Ziele und Einkehrmöglichkeiten biete neben den Informatinstafeln, die an vielen Stellen aufgestellt sind, auch eine Orientierunskarte über die ganze Insel.

Beschaulichkeit mit dem Zweispänner

Eine Entschleunigung der besonderen Art ist die Entdeckung der Insel aus der Kutsche eines Zweispänners. Bei der Spazierfahrt mit einem Fuhrwerk können Sie sich gänzlich auf die facettenreichen Insellandschaften konzentrieren, zu denen der Kutscher kleine Anekdoten und unterhaltsame Geschichten zu erzählen weiß. Geschützt sitzen Sie im wetterfesten Planwagen, so dass eine Kutschfahrt auch bei „Schietwetter“ eine attraktive Alternative für die Freizeitgestaltung ist.

Per Fahrgastschiff zu Seehunden, Kegelrobben oder Nachbarinseln

Die Seehundbänke sind eine der ganz großen Attraktionen des Nationalparks. Ein Ausflug mit dem Fahrgastschiff „Wappen von Juist“ führt nahe an die Wohnzimmer der Seehunde und Kegelrobben heran, die im Wattenmeer ihren geschützten Lebensraum haben. Das Beobachten dieser liebenswerten Tiere in freier Natur ist ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie.

Neben den Fahrten zu den Seehundbänken empfiehlt sich ein Ausflug zu den Nachbarinseln. Borkum ist die größte der Ostfriesischen Inseln. Markantes Wahrzeichen ist der 60 Meter hohe Neue Leuchturm von 1879, der einst den Walfängern der Insel den Weg wies. Die östliche Nachbarinsel Norderney ist durch die traditionelle Geschichte eines mondänen Seebads geprägt und bildet einen krassen Gegensatz zu der autofreien Insel Juist.

Fischerei und Brandungsangeln

Lebten die Inselbewohner früher vom Walfang und der Fischerei, so lässt sich das traditionelle Handwerk des Fischfangs beim Schaufischen erleben. Neben dem Zusehen heißt es hier auch, das Pulen von Krabben zu lernen. Beim Brandungsfischen können Hobbyfischer auch selbst den hier häufig vorkommenden Fischen wie Flunder, Scholle oder Steinbutt nachstellen.

Sehenswerte Juister Natur- und Kulturstätten

Sowohl die Natur als auch die lang Kulturgeschichte haben Juist einzigartige Sehenswürdigkeiten beschert. Am Westende der Insel liegt das Sandriff Bill. Hier treffen die Fluten der offenen Nordsee auf das Wattenmeer. Bisweilen tummeln sich hier auch Seehunde und Kegelrobben. Der Hammersee ist inmitten der vom Salzwasser umgebenen Insel das größte Süßwasserreservoir der ostfriesischen Inseln. In diesem Biotop haben sich eine für die Inselwelt einzigartige Pflanzen- und Tierwelt entwickelt. Ein Wanderweg macht die Umrundung des Sees möglich. Eine Besonderheit der ansonsten waldfreien Insel ist der Bestand winterharter Pflanzen wie Schwarzerlen oder Karpatenbirken, die im Westen des Hammersees ein kleines mystisches Wäldchen bilden. Hier leben sogar einige Rehe.

Spitzwinkligen Dreiecken gleichen die beiden spektakulären Baken, die auf den Juister Randdünen an der Bill und am Kalfamer das West- bzw. Ostende der Insel markieren. Mit dem heutige Juister Symbol aber empfängt Sie die Insel bei Ihrer Einfahrt in den Hafen. Es handelt sich um eine sieben Meter hohe Bake, die einer treibenden Boje nachempfunden ist und Sie auf die maritimen Erlebnisse Ihres Urlaubs einstimmt.

Ratgeber Juist

Reisetipps & nützliche Informationen über Juist.

Anreise und Unterkunft

So kommst Du nach Juist und findest die passende Unterkunft.

Juist Infos