x

Amazon Kreditkarte

Die Amazon Kreditkarte bietet sich vor allem für Prime-Mitglieder an. Denn für diese ist sie dauerhaft kostenlos und bietet einen Cashback von bis zu 3% des Umsatzes. Alle Vor- und Nachteile der Amazon Kreditkarte sowie Tipps für Alternativen findest Du auf dieser Seite.

  • Kostenlose Kreditkarte als Prime Mitglied
  • 3% Cashback auf Amazon Käufe
  • 0,5% Cashback auf alle anderen Käufe
Zum Antrag ❯
Vergleichen ❯

Amazon bietet in Zusammenarbeit mit der Landesbank Berlin eine VISA Kreditkarte an, die sich für dich nicht nur wegen der Startgutschrift von 40 Euro lohnen kann. Besonders gute Konditionen gibt es für Amazon-Prime Kunden, denn diese zahlen dauerhaft keine Jahresgebühr, zusätzlich gibt es ein Bonusprogramm für alle Einkäufe bei Amazon.

Aber auch als “normaler”  Amazon-Kunde kannst du von der Amazon-Kreditkarte profitieren. Dann aber mit einer Jahresgebühr von 19,99 Euro ab dem 2. Jahr und einem etwas schlankeren Bonusprogramm. Lass uns deshalb gemeinsam schauen, was Amazon rund um die Kreditkarte zu bieten hat und welche Vorteile du aus dem Angebot ziehen kannst.

  1. Die Vorteile der Amazon Visa Kreditkarte
  2. Die Nachteile der Amazon Visa-Kreditkarte
  3. Für wen lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?
  4. Die Alternativen zur Kreditkarte von Amazon
  5. Fazit zur Amazon-Kreditkarte

Die Vorteile der Amazon Visa Kreditkarte

Neben dem geschenkten Startguthaben von 40 Euro punktet die Amazon Kreditkarte vor allem durch das Bonussystem, bei dem du für jeden Einkauf bei Amazon einen Teil des Einkaufspreises als Guthaben zurückbekommst. Alle Vorteile im  Detail:

40 Euro Startguthaben

Nach deinem ersten Einkauf mit der Amazon-Kreditkarte bekommst du ein Startguthaben von 40 Euro auf deiner nächsten Kreditkartenabrechnung. Auch wenn du die Kreditkarte nach einem Jahr kündigen solltest, muss dieses Geld nicht zurückbezahlt werden.

40 Euro Startguthaben
Die Amazon Kreditkarte wirbt mit einem Startguthaben von 40 Euro

Jahresgebühr

Im ersten Jahr ist die Amazon Kreditkarte für alle Kunden kostenlos, d.h. es fällt keine Jahresgebühr an. Wenn Du Prime-Kunde bist, entfällt die Jahresgebühr sogar dauerhaft.

Wenn Du kein Prime-Kunde bist, werden ab dem 2. Jahr allerdings 19,99 Euro als Jahresgebühr fällig, wenn Du keinen Jahresumsatz von mindestens 1.000 Euro bei Amazon machst. Umsatz, den Du mit der Kreditkarte generieren musst.

Bonusprogramm / Cashback

Spannend und interessant gleichermaßen ist das Bonusprogramm, welches Amazon an die Nutzung der Kreditkarte knüpft. Unterschieden wird hier zwischen der normalen Amazon Kreditkarte und der Kreditkarte für Premium Kunden.

Reguläre Amazon Kreditkarte

Bei jedem Einkauf bei Amazon erhältst Du 2 Cent für 1 Euro Warenwert rückerstattet. Kaufst Du bei anderen Händlern ein, erhältst Du 0,5 Cent pro 1 Euro Warenwert gutgeschrieben. Wichtig ist, dass Du mit der Kreditkarte bezahlen musst.

Amazon Prime Kunden

Als Amazon-Prime Kunde erhältst Du für jeden Euro, den Du bei Amazon umsetzt, 3 Bonuspunkte gutgeschrieben. Diese 3 Bonuspunkte entsprechen 3 Cent. Bezahlst Du mit der Karte bei anderen Händlern, erhältst Du einen halben Bonuspunkt gutgeschrieben. Das ist gleichzusetzen mit dem halben Bonuspunkt, den auch die regulären Karteninhaber erhalten.

Hinweis: Die Bonuspunkte können von dir beim Einkaufen auf Amazon eingelöst werden. Du kannst sie auf einmal einlösen oder lediglich einen Teil der Punkte nutzen. Dafür muss die Kreditkarte von Amazon in deinem Amazon-Konto als Zahlungsmittel vorgemerkt sein. Die Punkte aus dem Bonusprogramm werden immer auf der Kreditkartenabrechnung angegeben. Sie verlieren ihre Gültigkeit nicht. Nur wenn Du den Kreditkartenvertrag kündigt und die Bonuspunkte im Vorfeld nicht einsetzt, verfallen sie. Du bekommst den Gegenwert der Bonuspunkte nicht ausgezahlt, wenn Du die Kreditkarte kündigst.

Teilzahlungen

Teilzahlungen sind selbstverständlich möglich. Das kann mit Amazon beziehungsweise der Landesbank Berlin ganz individuell geregelt werden. Wenn Du die Teilzahlungen aber in Anspruch nimmst, wird das teuer. Die bequeme Ratenzahlung lässt sich Amazon von Prime-Kunden wie auch von regulären Kunden gut bezahlen. Knapp 15% Sollzinsen fallen an.

Kontaktloses Bezahlen

Du hast die Möglichkeit, mit deiner Amazon-Kreditkarte kontaktlos zu bezahlen. Dafür hältst Du die Karte lediglich an das Bezahlgerät und musst sie nicht einstecken. Generierst Du einen Umsatz von unter 25 Euro, entfällt die Eingabe der PIN-Nummer. Einige Länder gewähren diese Regelung sogar bis zu einem Umsatz von 50 Euro.

Der SMS-Service

Du hast die Möglichkeit, dich über unterschiedliche Ereignisse rund um deine Kreditkarte per SMS informieren zu lassen. Welche Ereignisse das sind, kannst Du exakt festlegen. Dieser Service kostet jedoch dann Geld, wenn er über die kostenlose Variante hinaus reicht. Bei der kostenlosen Variante wirst Du ausschließlich über jede neue Kreditkartenabrechnung informiert. Möchtest Du aber bei jedem Umsatz informiert werden, musst Du für diesen Service 1,69 Euro pro Monat bezahlen.

Online-Banking Zugang

Wie bei den meisten Kreditkarten hast Du den Vorteil, dass Du bei der Amazon-Kreditkarte über die Landesbank Berlin einen Online-Zugang erhältst. Darüber ist nicht nur das Einsehen der Kreditkartenumsätze und der Abrechnung möglich. Du kannst dort zusätzlich unterschiedliche Einstellungen vornehmen und gegebenenfalls den Kontakt zur Landesbank Berlin suchen. Außerdem ist es dort möglich, die Art der Bezahlung festzulegen. Du kannst deinen getätigten Umsatz in einer Summe bezahlen dich für eine Teilzahlung entscheiden. Eine entsprechende Einstellung ist über das Online-Banking möglich.

Die Nachteile der Amazon Visa-Kreditkarte

Die größten Nachteile der Amazon-Kreditkarte sind die hohen Gebühren für Geld abheben und das Bezahlen in Fremdwährung, hohe Sollzinsen und ein anfänglich niedriges Kartenlimit. Alle Nachteile im Detail:

Hohe Gebühren

Möchtest Du Geld von deiner Kreditkarte am Automaten abheben, entstehen ebenfalls recht hohe Gebühren. Diese Gebühren sind im Inland sogar noch höher als im Ausland.

Im Ausland liegen sie bei 3% des Umsatzes – mindestens jedoch bei 5 Euro. Im Inland sind es mindestens 7,50 Euro. Hast Du ein Guthaben auf der Kreditkarte, dass Du selbst zusätzlich eingezahlt oder angespart hast, entstehen keine Gebühren. Aber es entsteht eine Fremdwährungsgebühr, wenn du außerhalb der Eurozone die Karte zum Einsatz bringst.

bezahlen kreditkarte
Beim Bezahlen in Fremdwährung (z.B. in den USA) werden mit der Amazon Kreditkarte hohe Gebühren fällig

Hohe Sollzinsen

Nachteilig bei dieser Kreditkarte sind die hohen Sollzinsen, die bei einer Teilzahlung entstehen. Knapp 15% Zinsen sind sehr viel. Selbst die meisten Dispos haben niedrigere Zinsen, sodass es kaum lohnt, diese Teilzahlungsvereinbarung tatsächlich zu nutzen.

Niedriges Kartenlimit

Auch das Kartenlimit, welches von Amazon zur Verfügung stellt, ist im ersten Schritt sehr gering. Es liegt bei Beantragung der Kreditkarte lediglich bei 210 Euro. Das Limit erhöht sich, wenn Du deine Identität bestätigt hast und wenn die Landesbank Berlin deine persönlichen wie wirtschaftlichen Voraussetzungen geprüft hat. Anhand dieser Voraussetzungen wird dann das tatsächliche Limit festgelegt. Hinweis: Das Kartenlimit kann sich im Laufe der Zeit erhöhen. Wenn Du pünktlich alle Rechnungen bezahlst und dich als zuverlässiger und ordentlicher Nutzer der Kreditkarte bewiesen hast.

Für wen lohnt sich die Amazon-Kreditkarte?

Die Amazon Kreditkarte ist eine reine Shopping-Kreditkarte, die auf das Einkaufen bei Amazon ausgerichtet ist. Sie eignet sich daher vor allem als zusätzliche Kreditkarte für Amazon-Kunden. Ein besonderes Schmankerl ist das Startguthaben von 40 Euro.

Wenn Du Prime-Mitglied bei Amazon bist und deshalb keine Jahresgebühr für die Kreditkarte anfällt, kannst Du mit dem Bonusprogramm langfristig auch tatsächlich Geld sparen. Es lohnt sich besonders, wenn Du viel bei Amazon kaufst und die Gutschrift zum Einsatz bringen kannst. Wenn Du kein Prime Mitglied bist, rechnet sich die Kreditkarte in den meisten Fällen dagegen nicht. Denn dann ist eine Jahresgebühr von 19,99 Euro fällig

Auch als Reisekreditkarte oder zum Abheben von Geld ist die Amazon Kreditkarte ungeeignet. Denn Die Gebühren am Geldautomaten oder beim Bezahlen in fremder Währung sind sehr hoch. Es sind auch keine Versicherungspakete mit der Kreditkarte verbunden sind, oder sonstige Extras, mit der man z.B. einen Mietwagen besonders günstig bucht. Hier muss klar unterschieden werden. Suchst Du einen guten Versicherungsschutz, dann ist die Amazon-Kreditkarte nichts für dich. Sie ist auch dann nichts für dich, wenn Du Teilzahlungen machen möchtest oder einen besonders großen Verfügungsrahmen benötigt. Für diese Fälle findest Du sehr gute Alternativen, die wir dir im nächsten Abschnitt vorstellen.

Die Alternativen zur Kreditkarte von Amazon

Wenn Du eine Cashback-Kreditkarte für das Einkaufen bei Amazon suchst, dann ist die Amazon Kreditkarte alternativlos. Für praktisch alle anderen Anwendungen gibt es spannende Alternativen.

Wenn Du eine universelle Kreditkarte suchst, mit der Du ohne Gebühren Geld abheben kannst, dann solltest Du einen Blick auf die kostenlosen Kreditkarten von Barclaycard und der Hanseatic Bank werfen. Beide Produkte eignen sich auch hervorragend als Reise-Kreditkarte.

Suchst Du eine Karte mit zusätzlichen Leistungen, dann geht es kaum ohne Jahresgebühr. Die BMW-Kreditkarte ist eine gute Alternative mit sehr guten Versicherungsleistungen aber auch recht hohen Jahresgebühren. Bist Du Vielflieger und auch sonst viel unterwegs, ist die Miles & More Kreditkarte der Lufthansa eine gute Lösung. Beide Anbieter arbeiten mit der DKB zusammen.

Fazit zur Amazon-Kreditkarte

Amazon hat mit der hauseigenen Kreditkarte das Rad nicht neu erfunden. Und die Leistungen rund um die Karte sind bis auf das Bonusprogramm auch nicht sonderlich spannend. Empfehlenswert ist sie unter Umständen für Prime-Kunden. Ansonsten bietet sie wenig Anreiz für einen Vertragsabschluss.

Bewertung der Redaktion: (3 von 5)
  • Kostenlose Kreditkarte als Prime Mitglied
  • 3% Cashback auf Amazon Käufe
  • 0,5% Cashback auf alle anderen Käufe
Zum Antrag ❯
Vergleichen ❯

Fragen und Antworten (FAQ)

Wann ist die Amazon Kreditkarte kostenlos?

Die Jahresgebühr entfällt dann, wenn Du Amazon-Prime Kunde bist. Für reguläre Kunden von Amazon gilt lediglich im 1. Jahr eine Nutzung ohne Grundgebühr. Ab dem 2. Jahr musst Du eine Grundgebühr von 19,99 Euro für die Kreditkarte bezahlen, wenn Du nicht mindestens einen Umsatz von 1.000 Euro pro Jahr mit der Karte generierst.

Wie rechnet Amazon die Umsätze mit der Kreditkarte ab?

Es gibt keinen festen Zeitpunkt, an dem Du deine Abrechnung erhältst. Das Rechnungsdatum ist flexibel, so dass es immer darauf ankommt, wann Du die Karte beantragt. Nach Rechnungslegung dauert es aber sieben Tage, bis die Abbuchung von deinem Referenzkonto erfolgt. Die Abbuchung nimmt die Landesbank Berlin vor.

Kann ich mit der Amazon-Kreditkarte Geld abheben?

Es ist möglich, mit der Kreditkarte Geld am Automaten abzuheben. Allerdings musst du dafür eine relativ hohe Gebühr bezahlen.