x

Diese 21 US-Städte sind immer einen Besuch wert

In den USA ist bekanntlich alles ein bisschen größer. Selbst die Anzahl der Großstädte macht vor dieser Regel nicht halt. Ganze 323 Kommunen in den 50 Staaten haben mehr als 100.000 Einwohner und sich dadurch einen Platz auf der Liste verdient. Angesichts dessen kann es für US-Fans ziemlich knifflig sein, sich die richtige Stadt für die nächsten Besuche herauszusuchen. Wir haben uns dafür ins Zeug gelegt und 21 Städte rausgesucht, die wirklich in jeder Hinsicht sehenswert sind.
01

Charleston

South Carolina

Charleston ist eine Hafenstadt in South Carolina, die im späten 17. Jahrhundert gegründet wurde und an der Küste des Atlantiks liegt. Heute sie etwas weniger als 140.000 Einwohner. Besondere Bekanntheit erreichte sie als Kulisse der legendären Filme „Vom Winde verweht“, und „Fackeln im Sturm“ sowie weiterer Streifen.

Wer also ein großer Kino-Fan ist, kann hier auf den Spuren seiner Idole wandern. Zusätzlich bietet die Stadt viel Sehenswertes für Menschen mit einem Interesse in den Bereichen Architektur und Religion. So beherbergt sie ungefähr 50 Kirchen und einige weitere architektonische Highlights. Darüber hinaus sind die Menschen vor Ort für eine besondere Gastfreundlichkeit bekannt.

02

New York City

New York

New York City wiederum wurde im Jahr 1624 gegründet. Die Stadt hat eine Einwohnerzahl von etwas weniger als 8 Millionen und ist somit eine der größten Metropolen des nordamerikanischen Kontinents. Bekannt ist New York City unter anderem für die Wall Street, die vielen hohen Wolkenkratzer und den Beinamen „Big Apple“.

Ein Erlebnis ist New York City allein aufgrund der Größe. Die atemberaubenden Dimensionen der Metropole besitzen ein ganz eigenes Flair. Darüber hinaus ist die Stadt dafür bekannt, besonders multikulturell zu sein. So können Besucher eine Vielseitigkeit entdecken, die es sonst nur in wenigen Städten gibt.

03

Las Vegas

Nevada


Las Vegas hat eine vergleichsweise kurze Geschichte. Die Stadt wurde erst im Jahr 1905 gegründet. Die Metropole hat die Besonderheit, dass sie inmitten der Wüste liegt. Heute hat Las Vegas ungefähr 650.000 Einwohner.

Für ihre Besucher hält die Stadt ein hohes Maß an Glitzer und Glamour bereit. Das Nachtleben ist absolut einzigartig und bietet viele verschiedene Shows, unter anderem in den Bereichen:

  • Musik,
  • Comedy,
  • und Illusion.

So ist zum Beispiel der weltbekannte Magier David Copperfield regelmäßig im MGM Grand zu sehen. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, die Natur der Wüsten in der direkten Umgebung während des Aufenthalts zu erkunden. Besonders bekannt ist Las Vegas für seine Casinos und eine florierende Gambling-Szene.

Dabei gibt es die Möglichkeit, nicht nur um kleines Geld, sondern auch auf einem professionelleren Level um sogenannte High-Roller-Einsätze zu spielen. Solche Optionen gibt es in einigen Casinos mit teilweise sehr bekannten Namen. Zu ihnen gehören unter anderem:

  • das Wynn Resort und Casino,
  • das MGM Grand Las Vegas Hotel und Casino
  • sowie Bellagio Hotel, Resort und Casino.

In Letzterem sind Einsätze von bis zu 20.000 Dollar möglich. Dieser Betrag wird nur vom Caesars Palace übertroffen, wo das höchste Limit bei 50.000 Dollar liegt.

04

Savannah

Georgia

Savannah wurde im Jahr 1733 gegründet. Heute hat die Stadt etwas weniger als 150.000 Einwohner. Historisch hat sie mit ihrem Hafen eine wichtige Bedeutung für den Baumwollhandel.

Die Stadt besticht durch einen gewissen Südstaaten-Charme und wird daher von der Presse sowie in Rankings immer wieder als einer der schönsten Orte in den Staaten geführt. Architektonisch hat vor allem die Altstadt viele ansprechende und mittlerweile restaurierte Häuser zu bieten.

Eine besondere Atmosphäre schaffen die vielen Eichen, die mit dem sogenannten spanischen Moos behangen sind. Savannah lädt also vor allem zum Entspannten in einer einmaligen, kleinstädtischen Idylle ein.

05

Seattle

Washington

Seattle wurde zur Mitte des 19. Jahrhunderts gegründet. Heute hat die Stadt etwas weniger als 750.000 Einwohner. Historisch hat Seattle durch die Lage direkt am Pazifik eine besondere Bedeutung für den Handel.

Außerdem hat die Stadt eine große Relevanz für die Luft- und Raumfahrt und weitere technische Bereiche wie die Digitalbranche. Seattle ist bekannt für eine hohe Lebensqualität, und einen Sinn für Kultur, was sich unter anderem anhand der Kulinarik zeigt.

Durch die Lage am Pazifik gibt es eine große Auswahl an hochwertigem Fisch und Meeresfrüchten. Zusätzlich bietet ein bekannter Markt neben anderen Lebensmitteln viele spannende Antiquitäten für Sammler.

06

Miami

Florida


Die Stadt Miami wurde 1896 von Julia Tuttle gegründet – sie ist die einzige Frau in der US-amerikanischen Geschichte, die den Grundstein für eine Großstadt legte. Heute hat Miami eine mittlere sechsstellige Zahl von Einwohnern.

Durch das warme tropische Klima im Sommer und die Lage direkt am Atlantischen Ozean erzeugt die Stadt bei ihren Besuchern eine richtige Urlaubs-Atmosphäre. Darüber hinaus bietet sie ein aktives Nachtleben mit vielen Clubs und Bars sowie tolle Möglichkeiten zum Shoppen.

Ein besonderes Viertel in der Stadt ist das Art Deco Historic District. Die Häuser an diesem Ort wurden in eben diesem Stil erbaut und verbreiten daher einen ganz besonderen Charme, der an die 60er- und 70er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnert.

07

Boston

Massachusetts

Boston wurde im frühen 17. Jahrhundert gegründet. Besondere Bekanntheit erlangte die Stadt durch die sogenannte Boston Tea Party im Winter des Jahres 1773. Durch das Versenken von Tee-Kisten im Meer sollte dabei eine Auflehnung gegen die britische Regierung und deren Steuerpolitik demonstriert werden. Heute hat die Stadt etwas weniger als 700.000 Einwohner. In der Region befinden sich viele bekannte Universitäten und Bildungseinrichtungen.

Boston glänzt durch eine besondere Mischung aus modernen und geschichtsträchtigen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten. Zusätzlich gibt es eine einzigartige Kulinarik, zu der unter anderem „Clam-Chowder“, eine Muschelsuppe, gehört.

08

Richmond

Virginia

Die Gründung von Richmond, der Hauptstadt des Staates Virginia datiert auf das Jahr 1737. Heute hat der Ort ungefähr 230.000 Einwohner. Bei einem Besuch lohnt es sich vor allem, einen Blick auf Kunst und Kultur zu legen.

So ist Richmond unter anderem für seine Street Art besonders bekannt. Zusätzlich gibt es hier eine Vielzahl von Craft-Beer-Brauereien, die die Herzen von Bierliebhabern höherschlagen lassen. Darüber hinaus kann die Geschichte der Stadt anhand der vielen Sehenswürdigkeiten erlebt werden.

09

Los Angeles

Kalifornien

Los Angeles liegt an der Westküste der USA wurde im Jahr 1781 gegründet. Verantwortlich für diesen Schritt waren spanische und mexikanische Siedler sowie ein Franziskanerorden. Die Stadt hat heute etwas mehr als 3 Millionen Einwohner.

Los Angeles ist Außenstehenden vor allem für den Stadtteil Hollywood bekannt. Er steht als eine Art Synonym für die erfolgreiche Filmindustrie in den Staaten. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die Stadt von vielen großen Stars aus der Unterhaltungsindustrie bewohnt oder zumindest regelmäßig besucht wird. Darüber hinaus ist Los Angeles für die Flugzeug- und Raumfahrtindustrie bekannt.

Bei einem Besuch der Stadt empfiehlt sich ein Spaziergang durch die Hollywood Hills, wo auch der legendäre Schriftzug bewundert werden kann. In der Nähe der Metropole befindet sich außerdem der Venice Beach, der zum Entspannen einlädt.

10

Albuquerque

New Mexico

Albuquerque liegt in New Mexico und wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts gegründet. Die Stadt, die direkt am Rio Grande liegt, hat heute etwas mehr als 560.000 Einwohner – in den letzten 40 Jahren ist sie rasant gewachsen. Mitte der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts wurde in Albuquerque der spätere Software-Gigant Microsoft gegründet.

Für architekturinteressierte Besucher sind sicherlich vor allem die vielen Häuser im Pueblo-Stil interessant, die in der Altstadt zu finden sind. Eine einmalige Panorama-Aussicht wiederum bekommen Touristen auf dem Sandia Peak.

11

New Orleans

Louisiana

New Orleans wurde im Jahr 1718 von einem Franzosen gegründet. Heute ist sie mit etwas weniger als 400.000 Einwohnern die größte Stadt und Bundesstaat Louisiana. Unter anderem ist New Orleans bekannt für:

  • seine Musikszene,
  • ein spannendes Nachtleben
  • sowie die Cajun-Küche.

Letztere ist äußerst rustikal und einfach gehalten. Nicht minder spannend sind die Festivals, die es in der Stadt gibt. Mardi Gras zum Beispiel hat einen französischen Ursprung, was bei der Gründungsgeschichte wenig verwunderlich ist.

Das Fest wird in der Stadt durch mehrere Bälle und Paraden gefeiert, die am Karnevalsdienstag ihren Höhepunkt erreichen. Dabei tragen die Menschen bunte Kostüme und Masken. Die Wägen für die Umzüge, von denen farbige Perlenketten in die Menge geworfen werden, sind nicht weniger grell dekoriert.

12

Lexington

Kentucky

Lexington liegt in Kentucky und wurde im Jahr 1775 gegründet. Die Stadt gehörte zunächst zu ungefähr eineinhalb Jahrzehnte Virginia, da es den Bundesstaat Kentucky zum Zeitpunkt ihrer Entstehung noch nicht gab. Heute zählt sie etwas mehr als 320.000 Einwohner.

Eine besonders enge Verbindung hat die Stadt mit dem Thema Pferdezucht. Seit dem Beginn ihrer Geschichte wird diese Sparte sehr intensiv verfolgt. Mittlerweile hat sich Lexington für eine Vielzahl von Rassen einen weltweiten Ruf erarbeitet. Wer sich also in seiner Freizeit mit Pferden beschäftigt, sollte den Ort bei einem Trip in die USA unbedingt besuchen.

Zusätzlich gibt es einen weiteren Geschäftszweig, der hier floriert: Die Herstellung von Whiskey. In der Nähe der Stadt gibt es mehr als zehn Brennereien, die hochwertige Whiskeysorten produzieren. Daher ist die Region auch für Liebhaber solcher Drinks stets einen Besuch wert.

13

Philadelphia

Pennsylvania

Philadelphia entstand im Jahr 1682, heute leben dort etwas weniger als 1,6 Millionen Menschen. Im ersten Jahrhundert ihrer Geschichte hatte die Stadt eine wichtige Bedeutung für die Politik in den USA. Gründe hierfür sind unter anderem:

  • die Verfassung wurde hier verabschiedet,
  • zeitweise hatte die Regierung ihren Sitz in Philadelphia
  • und auch der Kontinentalkongress tagte hier.

Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass es noch heute eine ganze Reihe von politisch-historischen Sehenswürdigkeiten gibt, die einen Besuch wert sind. Dazu gehören vor allem die Independence Hall und die Liberty Bell.

14

Denver

Colorado

Die Gründung der Stadt Denver datiert auf das Jahr 1858. Heute zählt sie etwas mehr als 700.000 Einwohner. Denver ist die Hauptstadt des Bundesstaates Colorado. Die Stadt liegt 1600 Meter über dem Meeresspiegel, was starke Temperaturschwankungen zur Folge hat.

Dem deutschen Fernsehpublikum ist sie sicherlich vor allem durch die Serie „Denver-Clan“ bekannt, die in den 80er-Jahren produziert wurde. Heute ist die Stadt unter anderem für ihre Museen bekannt.

Das „Denver Art Museum“ zeigt Kunst der Ureinwohner. Das „Denver Museum of Nature and Science“ wiederum bietet einen Blick in verschiedene Bereiche der Natur und Wissenschaft, wozu der Weltraum und der menschliche Körper gehören. Das „History Colorado Center“ beschäftigt sich mit der Geschichte des Bundesstaates.

15

Madison

Wisconsin

Die Gründung von Madison, der Hauptstadt des Bundesstaates Wisconsin, datiert auf das Jahr 1836. Sie hat mittlerweile eine Bevölkerung von ungefähr 270.000 Einwohnern. Zu den Partnerstädten zählt unter anderem das deutsche Freiburg – die Verbindung besteht seit dem Jahr 1988.

Unter anderem ist Madison bekannt für seine Universität. Das pulsierende Herz ist die State Street, wo Besucher ganz entspannt schlendern und verschiedene Highlights aus den Bereichen Kultur und Kulinarik erleben können. Darüber hinaus gibt es Museen, die Werke von Künstlern aus der Region sowie aus anderen Teilen der USA zeigen.

16

Nashville

Tennessee

Nashville wiederum ist die Hauptstadt des US-amerikanischen Bundesstaates Tennessee. Sie wurde im Jahr 1806 gegründet und zählt ungefähr 670.000 Einwohner. Eine wichtige Bedeutung hat sie vor allem für die Country-Musik.

Daher trägt sie den Beinamen „Music City USA“. In Nashville gibt es eine ganze Reihe von Plattenfirmen und Tonstudios, die Songs und Alben für dieses Genre produzieren und damit großen Erfolg haben.

Daher ist die Stadt ideal geeignet für Liebhaber dieser Musik. Neben dem Besuch von spannenden Locations, die damit in einem Zusammenhang stehen, können Touristen Liveshows erleben oder zur Country-Musik tanzen. Zusätzlich gibt es eine hochwertige Kulinarik, für die viele lokale Produkte genutzt werden.

17

Salt Lake City

Utah

Salt Lake City ist die Hauptstadt des Bundesstaates Utah. Sie wurde zur Mitte des 19. Jahrhunderts von Mormonen gegründet und hat aktuell ungefähr 200.000 Einwohner. Bis heute hat der Ort eine wichtige Bedeutung für das Thema Religion.

Wie der Name bereits vermuten lässt, befindet sich die Stadt in direkter Nähe zu einem großen Salzsee. 2002 fanden dort die Olympischen Winterspiele statt. Noch heute hinterlässt das Spuren: Wer gerne Wintersport betreibt, wird in Salt Lake City einen optimalen Urlaubsort finden.

Zudem besteht die Möglichkeit, in den Bergen in der Umgebung der Stadt zu wandern oder eine Radtour zu unternehmen. Die Stadt ist also ideal für eine Auszeit mit viel Bewegung und Aktivität geeignet.

18

Biloxi

Mississippi

Biloxi wurde im frühen 18. Jahrhundert gegründet. Die kleine Stadt zählt aktuell ungefähr 50.000 Einwohner. Benannt ist sie nach einem gleichnamigen Ureinwohner-Stamm. Durch den Hurrikan Katrina wurde die Stadt im Jahr 2005 stark beschädigt, mittlerweile ist sie wieder aufgebaut.

Vor Ort gibt es für Besucher eine ganze Reihe von Attraktionen. Dazu zählen unter anderem der Leuchtturm sowie das „Maritime and Seafood Museum“. Darüber hinaus gibt es ein Kunstmuseum und eine Reihe von Casinos.

19

San Francisco

Kalifornien

San Francisco wurde im Jahr 1776 gegründet. Die Stadt hat mittlerweile etwas weniger als 900.000 Einwohner und ist damit einer der größten urbanen Räume Kaliforniens. Bekannt ist San Francisco unter anderem für die Golden Gate Bridge und eine wichtige Rolle bei der Protestbewegung in den 60er-Jahren.

Die vielseitige Stadt ist gleichzeitig ein wichtiges Wirtschaftszentrum in Kalifornien und bietet viel Kultur. Besucher können neben deinem Besuch der Golden Gate Bridge den Union Square für eine ausgedehnte Shopping-Tour entdecken.

Eine besondere Sightseeing-Tour ist mit dem historischen Cable-Car möglich. Wer kulturelle Vielfalt entdecken möchte, sollte unbedingt den Stadtteil China Town besuchen. In direkter Nähe zur Stadt befindet sich außerdem die legendäre Gefängnisinsel Alcatraz, die heute als Museum besichtigt werden kann.

20

New Port

Rhode Island

New Port in Rhode Island ist eine vergleichsweise kleinere Stadt, die an der amerikanischen Ostküste liegt. Der Ort zählt nur 25.000 Einwohner. Gegründet wurde Newport im Jahr 1639. Für einen längeren Zeitraum war die Stadt ein beliebtes Urlaubsziel für die Schönen und Reichen in der US-amerikanischen Gesellschaft.

Ein Highlight ist die Thames Street, auf der es viele Cafés und weitere kulinarische Attraktionen gibt. Ebenfalls eindrucksvoll sind die vielen architektonisch spannenden Gebäude, die unter anderem durch eine besondere Farbenvielfalt und einen ganz eigenen Stil glänzen.

21

Pittsburgh

Pennsylvania

Pittsburgh hat etwas mehr als 300.000 Einwohner. Gegründet wurde die Stadt in Pennsylvania im Jahr 1758. Eine lange Zeit war sie vor allem für ihre Rolle in der Stahlindustrie bekannt.

Mittlerweile zieht Pittsburgh vor allem Freunde hochwertiger Kulinarik an. In der Fachpresse wird der Ort mit einem Blick auf die Gastronomie immer wieder gelobt und ausgezeichnet. Die Flüsse und Berge, die die Stadt umgeben, sorgen dabei für eine ganz besondere Idylle. Im Kulturviertel wiederum gibt es regelmäßig spannende Veranstaltungen, die einen Besuch wert sind.

Fazit

Die Beispiele zeigen, wie vielfältige die USA sind. Von Kultur über Wintersport bis hin zu hochwertiger Kulinarik können Touristen hier einiges erleben. Dabei hat jede Stadt ihre individuellen Vorzüge und Stärken. So kann es durchaus spannend sein, bei einem Trip in die USA gleich mehrere Städte zu besuchen, um Verschiedenes zu entdecken.