Odeonsplatz

In der Altstadt von München befindet sich der bei Einheimischen und Besuchern gleichermaßen beliebte Odeonsplatz. Dieser attraktive Platz wurde im Jahr 1827 vom Architekten Leo von Klenze am südlichen Ende der Münchner Prachtmeile Ludwigstraße angelegt. König Ludwig I. war sein Auftraggeber. Ihm zu Ehren wurde auf dem Odeonsplatz ein großes Reiterstandbild errichtet. Heute gehört der Platz zu den Besuchermagneten der Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Wie der Platz zu seinem Namen kam

Der Odeonsplatz präsentiert sich mit seinem lebhaften Treiben und dem italienischen Ambiente in der Altstadt von München. Der Name des Platzes geht auf das Odeon zurück. Dabei handelt es sich um einen großen Konzertsaal, der während des Zweiten Weltkrieges fast vollständig zerstört wurde.

Das Odeon wurde wieder aufgebaut und beherbergt nun das Innenministerium. Bis heute finden auf dem Platz und in der Ludwigstraße traditionell große Paraden, Demonstrationen sowie kulturelle Veranstaltungen statt. Der Festumzug der Trachten- und Schützenvereine führt im Rahmen des Oktoberfestes jedes Jahr über den Odeonsplatz und zieht unzählige Schaulustige an.

Historische Bauten verleihen dem Odeonsplatz eine besondere Anziehungskraft

Der Odeonsplatz gehört zur Münchner Fußgängerzone und imponiert mit historischen Bauten und interessanten Sehenswürdigkeiten. Die „Feldherrnhalle“ wurde von König Ludwig I. in Auftrag gegeben und durch Friedrich von Gärtner als Denkmal für die bayerische Armee gebaut. Sehenswert ist auch die „Residenz“. Der weitläufige Palast gehört zu den größten europäischen Stadtschlössern und beherbergt unter anderem das Residenzmuseum, die Schatzkammer und Konzertsäle für Veranstaltungen.

Zur „Residenz“ gehört auch der Hofgarten. Die barocke Parkanlage begeistert unter anderem mit dem Dianatempel (zwölfeckiger Pavillon)aus der Zeit der Renaissance. Einen zauberhaften Blick auf die Umgebung genießen Sie während einer Auszeit vom italienischen Café Tambosi aus.

Ein eindrucksvolles Bauwerk auf dem Odeonsplatz ist auch die „Theatinerkirche“. Sie wurde im Jahr 1662 von Adelheid von Savoygen in Auftrag gegeben. Damit bedankte sie sich für die Geburt ihres Sohnes, den Kronprinzen Max Emanuel. Die Kirche im italienischen Spätbarock wurde im Jahr 1675 geweiht.

Wer München besucht, sollte sich den Odeonsplatz nicht entgehen lassen. Er ist stets mit Leben erfüllt und zeichnet sich durch seinen unverwechselbaren Charme besonders aus.

Weitere Infos

Adresse Odeonspl. 1, 80539 München
GPS-Koordinaten 48.1433084,11.5756559
Webseite www.muenchen.de
Wikipedia de.wikipedia.org