x

Paulskirche

Sie ist einer der geschichtsträchtigsten Orte Deutschlands: die Paulskirche in Frankfurt. Das Gebäude hat in der jüngeren Geschichte Deutschlands eine zentrale Rolle gespielt und dient heute als Nationaldenkmal für Deutschland und eine deutsche Identität.

Entstehung der Paulskirche

Ursprünglich stand auf dem Grund der heutigen Paulskirche das Barfüßerkloster. Dieses Kloster war wohl seit dem 13. Jahrhundert aktiv und war für die Bewohner der Stadt Frankfurt ein zentraler religiöser Anlaufpunkt. Das Barfüßerkloster und die darin enthaltene Kirche wurden im gotischen Stil erbaut, wie es im Mittelalter üblich war.
Als sich im 16. Jahrhundert der evangelische Glauben vom katholischen Glauben abspaltete wurde die Barfüßerkirche zur Hauptkirche für die Protestanten in Frankfurt. So wurden hier über mehrere Jahrhunderte Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten gefeiert, bis das Gebäude Ende des 18. Jahrhunderts begann, Schäden aufzuweisen. Die Mauern waren von Rissen geprägt und die Kirche war einsturzgefährdet. Deshalb wurde 1786 mit dem Abriss der Kirche begonnen.

Neubau als Paulskirche und deren Architektur

Es wurden daraufhin viele Architekten verständigt, die die Kirche neu entwerfen sollten. Schlussendliche wurde roter Mainsandstein als Baumittel gewählt, die Kirche erhielt ein Kuppeldach und einen offenen Glockenturm mit einem Engel auf dessen Spitze. Das Kirchenschiff, das in Form einer Ellipse aufgebaut wurde, erhielt einen großen Altar, der direkt vor dem Aufgang zum Glockenturm errichtet wurde. Die Kirchenbänke und Stühle wurden kreisförmig und auf den Altar zugerichtet aufgebaut. Hinter dem Altar befindet sich eine große, prachtvolle Orgel.
Auf Grund von mehreren Kriegen und Wirtschaftskrisen verzögerte sich der Bau der neuen Kirche, bis sie schließlich 1833 eingeweiht wurde. Es wurde beschlossen, die Kirche dem Apostel Paulus zu widmen, weshalb sie bis heute den Namen Pauluskirche trägt.

Tagungsort der Nationalversammlung und zentrale politische Rolle

Als in den deutschen Königreichen 1848 der Ruf nach Demokratie immer stärker wurde, sollte der Paulskirche eine wichtige Rolle zukommen. Die Revolutionäre wählten nämlich die Paulskirche als Versammlungsort für das erste deutsche Parlament. Hierbei profitierte die Kirche von Frankfurts zentraler Lage in Deutschland und ihrer Architektur, da das elliptische Kirchenschiff sehr einem Plenarsaal ähnelte.
Die Kirche wurde daraufhin mit den neuen Nationalfarben Deutschlands, Schwarz, Rot, Gold dekoriert und der Altar wurde zu einem Präsidententisch umfunktioniert. Hier wurde dann auch die erste Verfassung Deutschlands verabschiedet. Doch die Revolutionäre konnten sich nicht durchsetzen und nach einigen Jahren musste die Paulskirche als Nationalparlament aufgegeben werden.
Nach der Vereinigung der deutschen Staaten unter Otto von Bismarck und dem Deutschen Reich wurde die Paulskirche oft als Gedenkstätte für Kriegsopfer verwendet, viele offizielle Zeremonien wurden hier vollzogen.
Während der Weimarer Republik wurde an der Fassade der Kirche ein Denkmal für den ersten Reichspräsidenten Friedrich Ebert montiert, da die Paulskirche als Tagungsort des ersten demokratischen Parlaments eine Art Vorgänger des demokratischen Deutschland war.
Als die Nationalsozialisten die Macht in Deutschland übernahmen und Europa in den zweiten Weltkrieg stürzten, wurde die Paulskirche von Bomben schwer beschädigt.

Wiederaufbau als Nationaldenkmal

Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde die Paulskirche schnell wiederaufgebaut. Ihre historische Bedeutung als Wiege der deutschen Demokratie verhalf ihr zu einem wichtigen Status in der neuen Bundesrepublik.
Heute wird die Paulskirche als Veranstaltungsort genutzt. Die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels, des Goethepreises sowie zahlreiche Konzerte und Kunstaustellungen finden heute in der ehemaligen Kirche statt, die heute auch den Namen „Haus aller Deutschen“ trägt.

Öffnungszeiten

  • Montag: 10:00–17:00 Uhr
  • Dienstag: 10:00–17:00 Uhr
  • Mittwoch: 10:00–17:00 Uhr
  • Donnerstag: 10:00–17:00 Uhr
  • Freitag: 10:00–17:00 Uhr
  • Samstag: 10:00–17:00 Uhr
  • Sonntag: 10:00–17:00 Uhr

Weitere Infos

AdressePaulsplatz 11, 60311 Frankfurt am Main, Deutschland
Telefon069 21234920
Webseitefrankfurt.de