Fähre Vulcano - Filicudi

Tickets, Fahrplan und Route

Die Fähre von Vulcano nach Filicudi verbindet die beiden italienischen Inseln Vulcano und Filicudi miteinander. Die Route wird mehrmals täglich von den Reedereien Liberty Lines und Siremar angeboten. Die Fahrzeit beträgt je nach Reederei zwischen 1:30 Stunden und 2:45 Stunden.

Ticket buchen

5 Überfahrten wöchentlich
2 h 45 min
3 Überfahrten täglich
1 h 30 min

Routenkarte

Der Fährhafen von Filicudi liegt 37 km nordwestlich von Vulcano entfernt. Dies entspricht einer Distanz von 20 Seemeilen.

Routenkarte für die Strecke Vulcano - Filicudi. Die Karte kannst Du über den folgenden Link herunterladen und ausdrucken: Routenkarte Vulcano-Filicudi.

Routendaten

Fährverbindung: Vulcano - Filicudi
Starthafen: Vulcano
Zielhafen: Filicudi
Abfahrten: 26 mal wöchentlich
Reedereien: Siremar
Liberty Lines

Filicudi

Filicudi ist die Älteste der äolischen Schwesterninseln. Sie liegt mit ihren drei Vulkanen im Westen der Gruppe. Monte Fossa delle Felci, Lavadom Monte Montagnola und Torrione sind inaktiv und können besichtigt werden. Vom Monte Fossa delle Felci kannst Du bis nach Sizilien schauen. Die Insel ist weitestgehend unbewohnt. Nur etwa 100 Menschen leben hier im alten Hafen Pecorini, in Valdichiesa und am Südhang. Das Aroma von Kräutern, Oleander und Ginster hängt in der Luft. Das Besondere an Filicudi sind seine zahlreichen Grotten. Der Sage nach leben hier viele verschiedene Fabelwesen. In der Mittagshitze der mediterranen Sonne kannst Du sie vielleicht selbst erblicken.

Der Fährhafen auf der Insel Filicudi bietet Verbindungen zu den weiteren italienischen Inseln Lipari, Sizilien, Stromboli, Salina, Vulcano, Alicudi und Panarea. Insgesamt 11 Routen werden hier mehrmals täglich von den Reedereien Liberty Lines und Siremar angeboten.

Vulcano

Vulcano, die südlichste Insel des Liparischen Archipels, gilt als Urmutter aller Vulkane. Der antiken Sage nach betrieb der Gott Vulcanus hier seine Schmiede. Erblickst Du den Dampf der Fumarolen und atmest die Schwefeldämpfe ein, kannst Du Dir vorstellen, wie die alten Griechen darauf kamen. Die natürlichen Fangoquellen wurden schon von den Römern zu Kurzwecken genutzt. Die aufsteigende Wanderung zum Krater ist leicht und schnell zu bewältigen. Am Hafen findest Du Restaurants. Die schwarzen Lavastrände sind eine viel geliebte Attraktion. Den Anblick des Toten Feldes mit der vorgelagerten Fumarolenzone wirst Du niemals vergessen. Das Bad im natürlich erwärmten Meer wird zum einmaligen Erlebnis.

Der Fährhafen auf der Insel Vulcano bietet Verbindungen zu den weiteren italienischen Inseln Lipari, Sizilien, Filicudi, Stromboli, Salina, Alicudi und Panarea sowie zu den Häfen Reggio Calabria, Vibo Valentia und Neapel auf dem italienischen Festland. Insgesamt 14 Routen werden hier mehrmals täglich von den Reedereien Siremar, Liberty Lines und SNAV angeboten.