Van-Gogh-Museum

Der Film „Loving Vincent“ bezauberte die Welt. Die Moderne ist ohne seine Bilder nicht denkbar. Seine Biografie steht exemplarisch für die Zerrissenheit des Individuums. Viele Bücher und Filme wurden durch ihn inspiriert. Der Künstler nahm sich mit siebenunddreißig Jahren das Leben. Er hinterließ über 850 Gemälde und ca. 1000 Zeichnungen.

Inhalt

Zu Lebzeiten hat van Gogh kaum etwas verkauft. Erst nach seinem Tod stiegen die Preise seiner Werke schwunghaft an und erzielten auf dem Kunstmarkt bald konstante Höchstpreise.

Die weltweit größte Sammlung seiner Arbeiten befindet sich im Van-Gogh-Museum am Museumplein, das erst 1973 nach großen Schwierigkeiten eröffnet wurde. Der moderne Bau geht auf Entwürfe von Gerrit Rietveld zurück und wurde von van Dillen und van Tricht ausgeführt. Die Ergänzungsbauten entwarf Kisho Kurokawa. Heute kaum denkbar, lehnten viele Museen die Ausstellung von Leihgaben der Werke van Goghs ab.

Gezeigt werden die berühmten „Sonnenblumen“, „Die Kartoffelesser“, „Selbstporträt als Maler“, „Das Schlafzimmer in Arles“, „Der Sämann“ etc.

Der Bruder Theo van Gogh war Kunsthändler und hatte eine Sammlung zeitgenössischer Maler begonnen. Darunter befanden sich Werke von Gauguin, Monet, Pissarro, Toulouse-Lautrec, Manet und anderen Impressionisten und Vertretern der modernen Malerei. Diese wurde mit Stiftungsgeldern kontinuierlich weiter ausgebaut. Heute kann das Museum einen umfassenden Überblick der Malerei des 19. Jahrhunderts präsentieren, darunter Arbeiten von Munch, Seurat, Courbet, Millet und Jongkind.