Die Cristo Rei Statue

Eine der vielen Sehenswürdigkeiten in der Nähe Lissabons ist die imposante Cristo-Rei Statue, die am Südufer des Tejo in Almada, neben der Brücke Ponte 25 Abril liegt.

Die Geschichte der Statue

Der Kardinal-Patriarch Lissabons Manuel Gonçalves Cerejeira war bei einem Besuch Rio de Janeiros im Jahre 1934 fasziniert und begeistert von der brasilanischen Jesusstatue. Auf einer Konferenz in Fatima im Jahre 1940 entschied er zusammen mit den portugiesischen Bischöfen, dass sie in Portugal auch eine solch beeindruckende Statue bauen wollen. Es wurde abgestimmt, dass dieser Plan als Dank an Gott umgesetzt wird, falls Portugal vom Zweiten Weltkrieg verschont bleibt.

Bereits 1941 wurde das Grundstück für den Bau des Monuments gekauft und nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann im Jahre 1949 die Konstruktion der Cristo-Rei Statue. Der Bildhauer Franco de Sousa erschuf die gewaltige Statue und der riesige Sockel wurde vom Architekten António Lino entworfen.

Nach fast zehn Jahren Bauzeit konnte die Cristo-Rei Statue an Pfingsten des Jahres 1959 feierlich eingeweiht werden. Bei der Einweihung waren verschiedene Erzbischöfe und über 300.000 Menschen vor Ort. 1984 wurde ein weiterer Ausbau durchgeführt, um das heutige Empfangszentrum und eine Kapelle zu bauen.

Siebthöchste Christus-Statue der Welt

Die Cristo-Rei Statue hat eine Höhe von 110 Metern, wovon der Sockel eine Höhe von 82 Meter und die Statue eine Höhe von 28 Metern haben. Das Monument liegt offiziell nicht mehr in Lissabon, sondern im Nachbarort Almada und ist die siebthöchste Christus-Statue der Welt. Sie gilt als eine der wichtigsten Wallfahrtsorte der Iberischen Halbinsel.

Man kann mithilfe eines Fahrstuhls oder zwei Treppenaufgängen hinauf auf die Aussichtsplattform. Am Fuß des Monuments befindet sich die Hauptkapelle Capela de Nossa Senhora da Paz und im Inneren gibt es noch eine weitere Kapelle im Obergeschoss.

Vor der Statue kann man die berühmte Cruz Alta sehen, die bis 2007 noch im Heiligtum Fatima war.