x
  1. Startseite
  2.  › 
  3. Finnland
  4.  › 
  5. Helsinki

Uspenski Kathedrale

Die Uspenski-Kathedrale ist eine der Attraktionen Helsinkis, deren Besichtigung Besucher der finnischen Hauptstadt unbedingt einplanen sollten. Jedes Jahr zieht es mehr als 500.000 Gläubige und Urlauber zu dieser besonderen orthodoxen Kirche. Aufgrund ihrer zentralen und zugleich erhöhten Lage auf der Halbinsel Katajanokka ist das Bauwerk mit seinen 13 Kuppeln gut zu sehen und zu finden. Zwei Brücken verbinden die Halbinsel mit dem östlichen Festland der Stadt.

Fakten zur Baugeschichte

Der Entwurf der Kirche russisch-byzantinischen Stil ist dem Architekten Alexej M. Gornostajev zu verdanken. Die Planungen für dieses Bauwerk erfolgten ab dem Jahre 1809, nach Ende des Finnischen Krieges. Der Vertrag von Fredrikshamn legte fest, dass größere Teile Finnlands von Schweden an Russland übergingen. Schließlich wurde Helsinki 1812 zur Hauptstadt des Großfürstentums Finnland ernannt. Infolge der Verwaltungsgründung ließen sich zunehmend russische Soldaten, Beamte und Zivilisten in Helsinki nieder. Da es sich überwiegend um orthodox Gläubige handelte, sollte eine orthodoxe Kirche errichtet werden. Von den ersten Planungen bis hin zur Fertigstellung der Uspenski-Kathedrale vergingen 59 Jahre: Am 13. Oktober 1868 wurde die Kirche geweiht.

Bedeutung der Kathedrale als orthodoxe Kirche

Gerade in Finnland, dessen Bevölkerung größtenteils evangelisch-lutherischen Glaubens ist, ist eine derart imposante orthodoxe Kirche eine Besonderheit. Tatsächlich gilt die Uspenski-Kathedrale sogar als größtes orthodoxes Bauwerk in Westeuropa. Bereits aus einiger Entfernung sind die 13 Türme mit ihren vergoldeten Spitzen augenfällig. 12 der Türme stehen für die Apostel und einer für Jesus. Nach ihrer Fertigstellung galt die Kathedrale vor allem als ein Machtsymbol Russlands. Ebenso spiegelt die Kirche aber auch die Toleranz der andersgläubigen Finnen wider.

Da regelmäßig Gottesdienste in der Uspenski-Kathedrale stattfinden, besteht für Urlauber die Chance, an einem orthodoxen Gottesdienst teilzunehmen. Wer lediglich an der Besichtigung des Gebäudes interessiert ist, sollte unbedingt Rücksicht auf die Teilnehmer einer möglicherweise stattfindenden Andacht nehmen.

Sehenswürdigkeiten im Gebäudeinneren

Mit der Ausrichtung der Hauptachse nach Osten und mit den auffälligen Türmen weist die Uspenski-Kathedrale typische Merkmale orthodoxer Kirchengebäude auf. Gleiches gilt für die Gestaltung des Kircheninneren: Es gibt weder Kirchenbänke noch Stühle, aber der gesamte Raum ist sehr prachtvoll ausgestattet. Vier, aus massivem Granit gefertigte Säulen tragen die Hauptkuppel, die wie ein sternenübersäter Himmel gestaltet ist. Zahlreiche bunte Mosaike schmücken die Innenwände. Ebenfalls typisch für eine orthodoxe Kirche sind die Ikonen, die religiösen Gemälde und die vergoldeten Sakramente. Die Außen- und Innenarchitektur dieses Gebäudes hat jede Menge Sehenswertes zu bieten – selbst denjenigen, die sich nicht zu Kirchgängern zählen. Ein zusätzliches Highlight für alle Besucher der Kathedrale ist der schöne Blick vom Kirchplatz aus über Helsinki und den Hafenbereich.

Öffnungszeiten

  • Montag: Geschlossen
  • Dienstag: 09:30–19:00 Uhr
  • Mittwoch: 09:30–19:00 Uhr
  • Donnerstag: 09:30–19:00 Uhr
  • Freitag: 09:30–19:00 Uhr
  • Samstag: 10:00–15:00 Uhr
  • Sonntag: 12:00–15:00 Uhr

Weitere Infos

AdresseKanavakatu 1, 00160 Helsinki, Finnland
Telefon+358 9 85646100